Besuch Kriminalmuseum 16.01.2019

Liebe Alumni Mitglieder,

Freiwillig bei der Polizei! Wir sind in der Polizeikaserne zu Besuch im Kriminalmuseum der Kantonspolizei Zürich. Polizist und heutiger Instruktor, Herr Strohmeier, führt uns durch das vielbesuchte und traditionsreiche Museum.

 

Mit einem Film bekommen wir Einblick über den Alltag der Polizei. Man erkennt sofort, dass dies ein aussergewöhnlicher Beruf ist mit vielen Facetten, die einem nicht auf Anhieb bewusst sind. Ausgefüllt mit Erfolg und Niederlage, Trauer und Freude. Manchmal ist es auch der Kampf gegen die immer wiederkehrenden und gleichen Geschichten – was uns Herr Strohmeier auch aus seinen Erfahrungen bestätigt. Vor dem Film steht er uns bereits Red und Antwort. Seit 1984 ist er bei der Polizei, seit einiger Zeit als Instruktor unterwegs, da kommen aber einige Anekdoten zusammen. Er beschreibt uns wie das Gefühl ist, sich für einen Einsatz vorzubereiten. Oder wie eine Verfolgungsjagd von Statten geht, die mit einem Sprung, des Verdächtigen, in der Limmat endet. Nach dem der Verdächtige wieder aus dem Wasser kommt, bedroht er Herrn Strohmeier mit dem Messer, woraufhin er mit vorgehaltener Waffe versucht die Situation zu deeskalieren.

Herr Strohmeier zieht uns mit seinen Geschichten in den Bann und präsentiert uns noch andere Kriminalfälle aus der Schweizer Geschichte. Das Museum wurde übrigens 1901 gegründet. Damals nur für interne Schulung, mittlerweile finden dort tägliche Führungen statt. Die Polizisten engagieren sich im Nebenamt im Museum – insgesamt 30 Personen die diese Führungen präsentieren. Dabei hat es aktive und pensionierte Polizisten.

Da waren Fälle dabei wie Deubelbeiss und Schürmann oder auch den legendären Postraub. Über das ganze Museum hinweg gibt es eine spannende Waffensammlung, die aus allen Epochen stammen. Kuriose Todesfälle wurden gezeigt, die aber stets Selbsttötung waren und vermeintliche Selbsttötungsfälle, die sich per Zufall doch als Mord herausgestellt haben.

 

Nachdem wir 35 Minuten überzogen haben, mussten wir wohl oder übel doch langsam dem Ende entgegen sehen. Wahrscheinlich hätten noch alle Teilnehmer am liebsten weitere Stunden mit den Geschichten und Anekdoten verbracht.

Im nahegelegenen Stall 6 haben wir uns noch zum reichhaltigen Apero getroffen und uns miteinander ausgetauscht, um den spannenden Abend würdig abzuschliessen.

Wir danken Herrn Strohmeier und dem Kurator Herrn Krebs für den Einblick.

Bis zum nächsten Mal!

Euer Alumni Vorstand