Besichtigung Rega 26.04.2016

Liebe Alumni

Bereits die Nachfrage unserer Mitglieder zum Rega-Event liess vermuten, dass dieser Abend extrem spannend wird. Aus sicherheitstechnischen Gründen mussten wir die Teilnehmerzahl leider auf 20 begrenzen.

 

Nach einer kurzen Einführung durch Julian, Verantwortlicher für die Sektion Mitglieder im Departement Wirtschaft, sowie Vorstellung der anwesenden Vorstandsmitglieder Sandro und Simon, übernahm mit Hansueli Wild, der stellvertretende Ressortleiter Einkauf und Logistik das Wort und führte uns in gekonnter und fesselnder Manier durch das faszinierende zweistündige Programm. Nach einem kurzen Überblick zur Entstehung der Rega (1952) und deren ersten Rettungsmethoden (da wurde doch tatsächlich ein Hund an ein Seil angebunden, welches am Bein des Fallschirmspringers befestigt wurde), gab der Referent einen Einblick in das Aufgabengebiet der Rega. Bestand dieses früher ausschliesslich aus der raschen medizinischen Hilfe aus der Luft, kommen heute mit der Repatriierung in die Schweiz, begleiteten Linienflügen und der medizinischen Beratung an Gönnerinnen und Gönner zwei weitere Bereiche dazu.

 

Das Kerngeschäft besteht aber nach wie vor aus der Helikopterrettung, welche von 13 Basen und 17 Helikoptern erfolgt. Zudem besitzt sie drei Flugzeuge für die Langstreckeneinsätze. Das übergeordnete Ziel besteht darin, jeden Unfallplatz innerhalb von 15 Minuten nach Meldungseingang zu erreichen.

Weitere spannende Fakten zur Rega:

-       An Spitzentagen erfolgen bis zu 100 Einsätze.

-       Pro Jahr werden 4000 Flugstunden absolviert, was 65 Erdumrundungen entspricht.

-       397 Mitarbeitende

-       Die Finanzierung erfolgt zu 40% aus dem Flugbetrieb und zu 60% von Gönnerbeiträgen

-       Aktuelle Beitragssumme der Gönner: CHF 6.2 Mio.

 

Nach der Theorie, welche aufgrund der vielen Fragen unserer Mitglieder etwas länger dauerte als von Herrn Wild geplant, erfolgte die noch spannendere praxisbezogene Führung, welche uns zuerst in den Flugzeug- und Helikopterhangar führte. Erster war leider leer, da sich alle drei Maschinen im Einsatz befanden. Die Dimensionen der Helikopter durfen wir jedoch aus nächster Nähe bestaunen. Zum Abschluss ging es in die Einsatzzentrale, wo wir uns auch mit dem ehemaligen Bachelor-Absolvent Lukas Gasser unterhielten und mehr über seine hervorragende Thesis erfuhren. Auch hier fanden die Fragen beinahe kaum ein Ende: Mit diesem Anlass haben wir den Geschmack der Alumni-Mitglieder absolut getroffen.

 

Nach einem abschliessenden Kurzfilm bedankten wir uns unter Applaus bei Hansueli Wild für die hervorragende Führung und bei der Rega für die spannenden Einblicke.

Im Anschluss ging es zum Apero und gemütlichen Netzwerken in das nahegelegene Radisson Blu.

Der Alumni Verein bedankt sich herzlich bei der Rega und hat entschlossen für die Gratisführung einen Betrag in der Höhe von CHF 340 zu spenden.

Viele Grüsse

Euer Alumni-Vorstand